Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen

Die Welt steht Kopf und eine Schatztruhe für Demenzerkrankte (10.09.2023)
Landkreis Lüchow-Dannenberg (PM 153/2023)

Das Leben gerät ein Stück weit aus den Fugen, wenn erste Symptome auftreten oder die Diagnose Demenz gestellt wird. Es beginnt mit leichten Einschränkungen, viele Situationen werden einfach überspielt. Viele Betroffenen fragen sich, was auf sie zukommt, werden sie ihre Kinder noch erkennen und wo gibt es Unterstützung und Hilfe. Fragen, über die Betroffene, aber auch An-  und Zugehörige nachdenken.  Das Leben verändert sich für alle oder anders ausgedrückt: „Die Welt steht Kopf“. Das ist das diesjährige Motto der Woche der Demenz – und für viele Menschen ist diese kopfstehende Welt Alltag. Doch Nachbarn, Freunde oder Familie können zusammen mit Pflegekräften etwas tun, damit Menschen mit Demenz den Boden unter den Füßen spüren, sich aufgefangen fühlen und nicht Kopf stehen. Sie sollen am gesellschaftlichen Leben weiter teilhaben können.

Aus diesem Grund lädt das Netzwerk Demenz Lüchow-Dannenberg Menschen mit Demenz, Angehörige und alle Interessierten zum Austausch und zum Miteinander ein.

„Ich freue mich, dass wir so viele lokale Akteure für die Veranstaltungen im Rahmen der Woche der Demenz gewinnen konnten“, sagt Marlene Bardowicks vom Netzwerk Demenz im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Das Netzwerk Demenz kooperiert mit Studierenden der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Lüneburg. Sie haben ein Konzept zur Erinnerungsarbeit für Menschen mit Demenz entwickelt, die „Schatztruhe der Erinnerung“. An dem Studienprojekt ist auch Kathrin Kühn beteiligt, sie absolviert ein Duales Studium in Sozialer Arbeit beim Landkreis Lüchow-Dannenberg. Während die Theorie an der Lüneburger Akademie gelehrt wird, gibt es den nötigen Praxisbezug für die Studierende in der Kreisverwaltung Lüchow-Dannenberg. „Ich finde es gut, dass wir für dieses Projekt so viel Vertrauen und Möglichkeiten bekommen.“

Menschen mit Demenz und deren Angehörige notieren ihre Erinnerungen und werfen sie in eine Schatztruhe, später werden diese archiviert und können nach zwei Jahren abgeholt werden. „Es ist ein Gesprächsangebot, aber auch gleichzeitig ein Angebot zu einer gemeinsamen Zeitgestaltung.“ Dadurch werden Angehörige entlastet, es finden Sozialkontakte statt und es kann der Auftakt von biografischer Arbeit sein. Auch vorbereitete Erinnerungen können in die Schatzkiste geworfen werden, etwa mitgebrachte Fotos oder gemalte Bilder. Sie sind Grundlage für Gespräche, für biografische Arbeit. „Dabei geht es immer auch um Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.“ In diesem Bereich arbeitet Kahtrin Kühn bereits im Sozialamt, in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen. Das Projekt zur Erinnerungsarbeit ist Teil des Studiums und fließt in die Prüfungsnote ein.

Am 21. September 2023 ist der diesjährige Welt-Alzheimertag.  Im Mehrgenerationenhaus Allerlüd in Lüchow werden verschiedene Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen vorgestellt. Zeitgleich gibt es vom 18. bis zum 24. September die Woche der Demenz mit zahlreichen Angeboten.

Programm:

19.09.2023, 16.30 Uhr             
Kinofilm „Vergiss mein nicht!“ von David Sieveking im Kino Lüchow – Eintritt frei!                                   

20.09.2023 ab 8.00 Uhr         
Infostand auf dem Markt in Lüchow

21.092023, 11.00-17.30 Uhr
Veranstaltung zum Welt-Alzheimertag  im Allerlüd Lüchow

  • 11.00 Uhr Ankommen
  • 11.15 – 12.00 Uhr Yoga auf dem Stuhl mit Willem Wittstamm - für Menschen mit und ohne Demenz
  • 12.00 Mittagsangebot: Wendländische Hochzeitssuppe
  • 14.30 – 16.00 Uhr  Cafe´Lebensmusik mit Adrian Bartels
  • 16.30 – 17.15 Uhr Votrag mit Frau Jannes (Alzheimer-Gesellschaft)

22.09.2023  ab 8.00  Uhr         
Infostand auf dem Markt in Gartow

Weitere Informationen: www.luechow-dannenberg.de/netzwerkdemenz

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?