Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Neue BIWAPP-App: bis 15. November neueste Version 3.0.5 herunterladen

Foto: Marktplatz Agentur, LüneburgWer weiterhin per BIWAPP-App über lokale Ereignisse wie die Standorte der mobilen „Blitzer“ oder kurzfristige Straßensperrungen im Landkreis Lüchow-Dannenberg informiert werden möchte, muss zukünftig die neue Version 3.0.5 nutzen. Denn die alte Version der App wird am 15. November 2022 abgeschaltet. Dies hat die Lüneburger Marktplatz-Agentur mitgeteilt.

Je nach Einstellung auf den Geräten der Nutzer ist es möglich, dass die App sich automatisch aktualisiert. Alle anderen müssen die alte App-Version deinstallieren und rechtzeitig die neue Version 3.0.5 installieren.

Damit die persönlichen Einstellungen in der App bei der Deinstallation nicht verloren gehen, rät die Marktplatz-Agentur dazu, sich vor der Deinstallation die eigene „BIWAPP-ID“ zu notieren, zu finden in der App im Menü unter „Info“. Mit dieser könne über die Internetseite https://www.biwapp.de/transfer-app ein Wiederherstellungscode angefordert werden.

Aber auch ohne diesen Code ist die BIWAPP-App nach der Installation der neuen Version weiterhin nutzbar. Die NutzerInnen müssen allerdings daran denken, ihre Einstellungen beispielsweise unter „Meine Orte“ zu erneuern. Denn nur dann landen Meldungen zuverlässig auf dem eigenen Gerät.

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg nutzt die BIWAPP-App bereits seit 2018, um im Bedarfsfall eine große Zahl von Menschen unkompliziert informieren zu können, beispielsweise über Schulausfälle, geänderte Fährzeiten der Elbfähren oder kurzfristige Baustellen. Aktuell landen die BIWAPP-Meldungen der Kreisverwaltung innerhalb von Sekunden jeweils auf rund 21.000 mobilen Geräten.

Die Nutzung der BIWAPP-App ist kostenfrei.

Kommentare zum Inhalt
Kommentar erstellen
Pressestelle schrieb am 19.12.2022 um 10:21 Uhr:
Hallo Michael Exner, vielen Dank für den Hinweis zu einer wirklich komischen Meldung :-). Statt einen Umkreis um die Fähren zu ziehen, wurde der Verlauf der Elbe als Warngebiet eingezeichnet. Bei einer vereisten Straße würde das eventuell noch Sinn machen, auf der Elbe macht es keinen. (Die Schifffahrt wird über ein eigenes System informiert und gewarnt.) Den kleinen Fehler bitten wir zu entschuldigen, Warngebiete werden wir - wie gewohnt - in der Zukunft auch mit einem Radius versehen. Beste Grüße aus dem Kreishaus
Michael Exner schrieb am 17.12.2022 um 16:29 Uhr:
Hi, was ist denn das für eine seltsame BIWAPP-Meldung zu den Fähren, die wegen "strakem Eisgang" ausfallen? Erst stecken in der Karte da so seltsame Pins in der Elbe, dann wird der Verlauf der Elbe nachgezeichnet??? Was soll das bedeuten? Die Fähren dienen doch insbesondere dazu, die Elbe zu ÜBERQUEREN und von einem Bundesland ins benachbarte zu gelangen. Bislang habt Ihr da immer so "Umkreise" eingesetzt, die eher dazu geeignet waren, die Verkehrsteilnehmer im weiteren Umkreis beiderseits der Elbe zu erreichen, die auf die Nutzung der Fähre so spekulieren. Nix für ungut. Beste Grüsse.
weitere Kommentare