Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

„Dannenberger Hopfen“ – Vortrag von Ulli Stang im Marionettentheater

Hopfen rankt an der Wand eines Hauses in Jameln. Foto: Carl Ingwer Johannsen, 1972. Quelle: www.wendland-archiv.deSeit dem 14. Jahrhundert wurde im Wendland Hopfen angebaut. Die unverzichtbare Zutat zum Bierbrauen war eine bedeutende Einkommensquelle in der heimischen Landwirtschaft und zugleich ein Handelsgut, das aus dem Wendland bis nach England, Amerika, Skandinavien und in die baltischen Länder exportiert wurde, weiß Ulli Stang.

Der Regionalforscher und zertifizierte Natur- und Landschaftsführer Ulli Stang hat über rund zehn Jahr intensiv zur Geschichte dieser Pflanze geforscht. Am Mittwoch, den 9. Januar 2019 um 19.30 Uhr berichtet er im Dannenberger Marionettentheater davon.

Die Stadt Dannenberg war nach Ulli Stangs Erkenntnissen Standort eines Hopfenbauvereins und eines Hopfenmarktes mit einem „importanten Hopfenhandel“. Es gab mit „Hopfenbällen“ und Hopfenbauausstellungen ein gesellschaftliches Leben rund um die „Seele des Bieres“. In vielen - zum Teil bis heute erhaltenen - Hopfenscheunen in Lüchow-Dannenberg sowie in den städtischen Hopfenspeichern etwa in Dannenbergs Langer Straße sind die Erinnerungen an die Hopfenproduktion bis heute noch erkennbar.

Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen der winterlichen Vortragsreihe des Dannenberger Arbeitskreises für Landeskunde und Heimatpflege statt.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder