Pressemitteilungen

Geflügelpest: Beobachtungsgebiet aufgehoben, kreisweite Aufstallungspflicht bleibt bestehen (05.03.2021)
Landkreis Lüchow-Dannenberg (PM 32/2021)

Foto: Alexas_Fotos, pixabay.comNach einem Ausbruch der Geflügelpest in einer Geflügelhaltung in Dömitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) galten seit dem 3. Februar 2021 auch Teile Lüchow-Dannenbergs als Beobachtungsgebiet. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat mitgeteilt, das Beobachtungsgebiet für seinen Bereich ab Samstag (6. März 2021) aufzuheben, der Landkreis Lüchow-Dannenberg wird für das Beobachtungsgebiet diesseits der Elbe das Gleiche tun. Betroffen waren hiervon zuletzt Teile der Stadt Dannenberg, der Gemeinde Damnatz, Quickborn, Gusborn, Langendorf, Trebel, Gorleben und Gartow sowie das gemeindefreie Gebiet Gartow.

Das seit Ende Januar bestehende kreisweite Aufstallungsgebot für Lüchow-Dannenberg ist hiervon unberührt. Es bleibt unverändert bestehen.

Das Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) schätzt das aktuelle Geflügelpestgeschehen weiterhin als sehr aggressiv ein. Das Geschehen zieht sich nicht mehr nur allein entlang der Küste, sondern verbreitet sich vermehrt ins Landesinnere. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat die Landkreise, die bisher kein komplettes Aufstallungsgebot ausgesprochen haben, darum kürzlich gebeten, ihre Risikoeinschätzung zu überdenken.

Derzeit wird quasi eine „zweite Welle“ von Ausbrüchen in Hausgeflügelbeständen in Niedersachsen beobachtet, was unter anderem dem Rückzug von Wildvögeln aus teils hoch mit Virus belasteten  Winterquartieren (Frankreich, Polen) geschuldet ist. Erschwerend ist erstmalig eine Humaninfektion von H5N8 in Russland festgestellt worden.

Sofern die Seuche auch nur einen kleinen Hobbybestand beträfe, wäre der komplette Bestand zu keulen. Weiterhin müsste in diesem Fall für die Dauer von etwa einem Monat ein Sperrgebiet mit einem Radius von drei Kilometern sowie ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern um den Ausbruchsbetrieb gelegt werden. Innerhalb dieser Restriktionszonen gäbe es erhebliche Verbringungsverbote.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion