Pressemitteilungen

Papiermüll nicht mehr neben die Tonne stellen (26.07.2021)
Landkreis Lüchow-Dannenberg (PM 130/2021)

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgefundenes Extrembeispiel an Beistellgut an einer Papiertonne. Foto: Landkreis Lüchow-Dannenberg.Ab sofort werden nur noch die bereitgestellten Papiertonnen geleert, das Beistellgut bleibt liegen, dies hat der Kreistag des Landkreises Lüchow-Dannenberg unter anderem im Rahmen der Änderung der Abfallentsorgungssatzung in seiner jüngsten Kreistagssitzung am 19. Juli 2021 beschlossen.

Müllwerker sowie das Kommunale-Abfallsystem leiden unter der zunehmenden Zahl von Beistellungen, erklärt Martin Unterste-Wilms – Fachdienstleiter der Abfallwirtschaft. Die Beistellmengen sind in der Vergangenheit immer größer geworden, obwohl die Papiertonnen häufig nicht voll befüllt waren. Dies verursacht für die Müllwerker einen höheren zeitlichen Aufwand, der wiederum zu Engpässen bei anderen Leistungen führen kann.

Wird das Altpapier neben die Tonne gestellt, führt dies bei windigem Wetter zudem regelmäßig dazu, dass dieses auf die Gehwege und Straßen gelangt und so zu einem Risiko für Verkehrsteilnehmer wird. Außerdem sind die Papierabfälle nur in der Tonne vor Feuchtigkeit geschützt, sodass die Qualität des Rohstoffs für das Recycling erhalten bleibt.

Für eine Übergangszeit wird bis Ende August ordnungsgemäß bereitgestelltes Beistellgut, Bündel zu maximal 7,5 kg und Kantenlänge von etwa 50 cm, noch mitgenommen.

Um das Fassungsvermögen der eigenen Papiertonne effizient zu nutzen, sollten Kartons immer auseinandergefaltet und zerkleinert werden, informiert Martin Unterste-Wilms. Wer größere Mengen von Pappe und Papier hat, kann diese auch alternativ auf die Deponie in Woltersdorf kostenfrei anliefern. Wer über mehrere Wochen und Monate trotz dieser Maßnahmen nicht mit dem vorhandenen Volumen auskommt, kann bei der Abfallwirtschaft eine größere oder eine zweite Tonne beantragen. Bei Fragen steht die Abfallberatung unter der 05841 / 95123 zur Verfügung.

Kommentare zum Inhalt
Kommentar erstellen
Pressestelle schrieb am 21.10.2021 um 11:58 Uhr:
Hallo Ursula Günthert, wenn Sie regelmäßig mehr Papier und Pappe haben, als das Volumen Ihrer Tonne fassen kann, würden wir Sie bitten, sich bezüglich einer zweiten Tonne an die Abfallberatung zu wenden (Tel. 05841 / 95123). Die Anzahl der ausgegebenen Papiertonnen ermöglicht es den Kollegen den Aufwand für die Touren zu planen. Darüber hinaus kann nur in einer geschlossenen Tonne, insbesondere bei Regen- und Winterwetter, die Qualität des Rohstoffes Papier / Pappe gesichert werden. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Hannah Röthlingshöfer
Ursula Günthert schrieb am 20.10.2021 um 20:04 Uhr:
da die neben der Papiertonne abgestellten Kartons nicht mehr entsorgt werden, fülle ich meine Tonne also turmhoch. Heute ist es ziemlich stürmisch, also musste ich den Deckel festbinden, damit der Inhalt nicht im ganzen Dorf verteilt wird. Leider können keine Anhänge in diesem Kommentar geschickt werden (warum nicht - wäre sinnvoll, eine solche Funktion einzurichten) - ich habe extra ein Foto gemacht von der gut gefüllten und gesicherten Tonne. Ich frage mich, ob die Entleerung einer solch stark gefüllten Tonne nicht umständlicher ist und mehr Zeit benötigt, als einen neben der Tonne (mit weiterem Papier gefüllten) abgestellten Karton ins Fahrzeug zu werfen? Eine 2. Tonne wäre eine Lösung. Die Zeit, die es braucht, um die 2. Tonne zu leeren, ist aber die gleiche, die es braucht, einen Karton ins Auto zu werfen - möglicherweise braucht die 2. Tonne sogar mehr Zeit. Bin gespannt, ob meine Tonne morgen geleert wird.
weitere Kommentare

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion